Schulprogramm

Schulleben in der Gegenwart

Zu Beginn des Schuljahres 2010/2011 zogen wir in die für uns umgebaute ehemalige Realschule um. Neben den 8 Klassenräumen verfügt die Schule über einen Musik-, Werk-, Zeichen-, Sachkunde- und einen PC- Raum, eine Schülerküche, einen Essenraum mit Essenausgabe, eine Schülerbibliothek, viele kleine Räume zum Arbeiten mit kleinen Schülergruppen, ein Hausmeisterzimmer, ein Lehrerzimmer und drei Verwaltungsräume.

Außerdem hat die Schule einen großen zweigeteilten Schulhof mit Spielgeräten und einer Schulwiese. Unsere Sporthalle befindet auf unserem Schulgelände gleich neben der Schule. Ein Schulgarten befindet sich in unmittelbarer Nähe.

Die Grundschule „Fritz Reuter“ besuchen zurzeit ca. 94 Kinder, die teilweise zweizügig unterrichtet werden.
Das Kollegium der Schule besteht aus acht Lehrer(innen).

Am 20. April 2009 gründeten wir den Schulförderverein. Er unterstützt die Schule bei Schulfesten, Projekten, Klassenfahrten und organisiert auch eigene Veranstaltungen.

Pädagogisches Leitbild der Grundschule „Fritz Reuter“ Warin

Weiterentwicklung

  • schulisches Lernen
  • Schule gestalten nach eigenen Vorstellungen

Aufeinander zugehen

  • Kooperation mit anderen Partnern
  • Öffnen der Schule

Region

  • Identifikation mit unserer Schule durch ein abwechslungsreiches, kulturelles und sportliches Leben und die Präsenz in der Öffentlichkeit.

Interessenförderung

  • Schaffung einer schöpferischen Lernatmosphäre

Normen und Werte

  • Einhaltung gemeinsam vereinbarter Regeln
  • Angemessenes und gewaltfreies Umgehen miteinander

Visionen

Wir sind eine Volle Halbtagsschule, die jeden fordert und fördert und auf ein selbstständiges Leben vorbereitet.

Grundschule „Fritz Reuter“ Warin steht für:

G gemeinsames Lernen
R ruhige Lernatmosphäre
U Umsetzung der Rahmenpläne
N Neigungsförderung durch VHS
D didaktische Vielfalt
S Sport, Spiel, Spaß am Lernen
C Chancengleichheit
H helfen und Hilfe annehmen
U umsichtiger Umgang miteinander
L Lernen mit allen Sinnen
E Elternarbeit
„Fritz Reuter“
W Wandertage
A Angebote der VHS
R Rechte und Pflichten
I individuelle Förderung
N niedriger Stundenausfall